Heimatschrift für die Kreise Paderborn und Höxter

Heimatschrift für die Kreise Paderborn und Höxter

190 / Sommer 2021

Im Sommer wird Wilfried Hagebölling 80. Das Titelbild zeigt ihn als jungen Studenten zu Beginn der 1960er-Jahre. Der gebürtige Berliner lebt und arbeitet seit mehr als vier Jahrzehnten in Paderborn. Hagebölling ist ganz zweifellos einer der bedeutendsten Stahlbildhauer Deutschlands. Seine großformatigen Arbeiten stehen in vielen renommierten Museen. Vielen Paderbornern ist gewiss noch sein aufsehenerregendes politisches Statement „Abu-Ghureib 2003/2004 – Friedrich von Spee 1631/1632“ gegen Folter in lebhafter Erinnerung. Vielleicht weniger bekannt ist die Tatsache, dass es in allererster Linie Hagebölling zu verdanken ist, dass das Urheberrecht des Künstlers gegenüber dem Recht des Eigentümers gerichtlich gestärkt wurde. Heute darf kein Kunstwerk im öffentlichen Raum ohne Zustimmung des Künstlers versetzt oder abgeräumt werden. Ein Besuch in seinem „Skulpturengarten“ in Paderborn-Sennelager ist übrigens jetzt im Sommer unbedingt zu empfehlen.

Inhalt

Heike Sondermann, „Gegen die Architektur arbeiten … das Prinzip der Architektur brechen!“ Zum 80. Geburtstag von Wilfried Hagebölling, S. 2-3

Claudia Koch / Michael Koch / Andreas König, Die „Nova villa Corbeia“ – eine der ältesten Stadtgründungen in Norddeutschland – „Erlebniswelt mittelalterliche Stadt“ – Teil 3, S. 4-5

Andreas Götte, Vogel des Jahres 2021 – das Rotkehlchen, S, 6

Bernhard Kößmeier, Die zwei Kupferstiche mit dem Sachsenherzog Widukind im Boker Anteil der Monumenta Paderbornensia, S. 7-8

Heinz Lummer, Notlandung zweier Flugzeuge am Ende des Zweiten Weltkriegs in Hegensdorf, S. 9-10

Franz Josef Dubbi, Baden, Bergmann, Bosetti u.a. Zur Geschichte der Warburger Zinngießer, S. 11-14

Wolfgang Stüken, Ein früher Verkaufsschlager auf dem Magdalenenmarkt? Altes und Neues vom Paderborner Hasentrio, S. 15-18

Jost Wedekin, Klein, aber fein – Das Reichspostamt Paderborn verwendet von 1929 bis 1945 Maschinenstempel zu Werbezwecken (Teil 2), S. 24-25

Klaus Hohmann, Der erfundene Lebenslauf des Paderborner SS-Untersturmführers Hans Rutz und das jahrelange Untertauchen eines jüdischen Bürgers auf Schloss Abbenburg. Zwei Nachträge, S. 26-27

Detlef Grothmann, Von Null auf 13.000. Die Besiedlung der Paderborner Stadtheide (Teil 1), S. 28-31

Dina van Faassen, Kinderschicksale im Hochstift Paderborn des 18. Jahrhunderts, S. 32-34

Josef Köhne, Vor 30 Jahren startete das Emmerauenprogramm der Stadt Steinheim, S. 35-37

Annette Fischer, Getreideverarbeitung, Sägewerk, Stromerzeugung – Die Mühle Schäfermeier in Salzkotten-Verne, S. 38-40

Rezensionen: Geschichte der Dörfer Schlangen, Kohlstädte, Oesterholz und Hausenbeck, Bd. 3, hrsg. v. Annette Fischer, Bielefeld 2020 (W. Grabe); Andreas Neuwöhner / Lars Wolfram (Hrsg.), Leben am Hof zu Neuhaus. Biographische Skizzen zur Hofkultur einer fürstbischöflichen Residenz, Paderborn 2021 (K. Zacharias); Peter Schuto, BusGang – Der urbane Wanderführer, Paderborn 2020 (K. Zacharias)

Literaturteil: Texte und Gedichte von Ludgera Vogt, Charlotte Prang, Johannes Schefers, Heike Molitor und Rosa Marusenko

Weitere Ausgaben

Lange Tradition

Die Warte erscheint – mit Unterbrechungen – seit 1933.

Sie möchten bei uns werben?

Neugierig, aber noch unentschlossen?

Bestellen Sie gleich jetzt kostenlos und unverbindlich ein Probeheft. – Die Warte erscheint vierteljährlich im Verlag „Warte e.V., Paderborn-Höxter“. Das Einzelheft kostet 3,50 € einschließlich Zustellgebühren, ein Jahresabonnement 14 €.